The Rosenzweig Center's Publications

The Franz Rosenzweig Minerva Center promotes the publication of original and groundbreaking works in the field of German-Jewish studies. The two main platforms in which fellows and young scholars can publish the results of their research are the Naharaim journal and Makom book series.

Naharaim is a peer-reviewed journal named after Franz Rosenzweig’s collection of writings Zweistromland (literally ‘The land between two rivers’, in Hebrew ‘Naharaim’). Founded in 2007, the journal covers a broad thematic field within the area of German-Jewish intellectual and cultural history in the modern period. The journal appears twice a year by Walter de Gruyter publishing house and is edited by Prof. Yfaat Weiss (The Hebrew University in Jerusalem), Dr. Daniel Weidner (Zentrum für Literaturforschung, Berlin) and Prof. Christian Wiese (Goethe University, Frankfurt am Main). 

Makom is a book series published by Fink Verlag (Paderborn). The name ‘Makom’ is the Hebrew term for ‘place’ or ‘space’, but it also designates God, whose spatial presence is affirmed yet at the same time questioned. Makom hosts studies by the Center's affiliated researches, concentrating on modern German-Jewish literature and philosophy. 

Filter By

Die theopolitische Stunde. Zwölf Perspektiven auf das eschatologische Problem der Moderne

Die theopolitische Stunde. Zwölf Perspektiven auf das eschatologische Problem der Moderne

Abstract:

Die theopolitische Stunde benennt die radikale Krise der Kulturidee und spezifisch der deutsch-jüdischen Kultur in den Jahren zwischen 1910 und 1938, wie sie in durchaus verschiedenen Formen politischer Theologie - von Leo Strauss, Martin Buber, Gerschom Sholem bis Jacob Taubes - reflektiert wird. Allen Texten eingeschrieben ist die für die Kulturkrise symptomatische Erfahrung, dass die ethische Kulturidee als "Freiheit unter dem Gesetz" mit der fundamental gesetz- und normtranszendierenden Individualität in Konflikt geraten muss. Dabei wird dieser Konflikt zunächst vor allem auf der ästhetischen Ebene (Simmel) artikuliert, die allerdings immer schon mit der theologischen Dimension des Konflikts kommuniziert. Im jüdischen Kontext entspricht diese Situation der Erfahrung, dass die Kulturidee zwar die Emanzipation des Juden ermöglicht hat, allerdings nur unter der Bedingung einer Emanzipation von seinem Judentum.

Publisher's Version

Makom Series: 6
See also: Makom Series