The Rosenzweig Center's Publications

The Franz Rosenzweig Minerva Center promotes the publication of original and groundbreaking works in the field of German-Jewish studies. The two main platforms in which fellows and young scholars can publish the results of their research are the Naharaim journal and Makom book series.

Naharaim is a peer-reviewed journal named after Franz Rosenzweig’s collection of writings Zweistromland (literally ‘The land between two rivers’, in Hebrew ‘Naharaim’). Founded in 2007, the journal covers a broad thematic field within the area of German-Jewish intellectual and cultural history in the modern period. The journal appears twice a year by Walter de Gruyter publishing house and is edited by Prof. Yfaat Weiss (The Hebrew University in Jerusalem), Dr. Daniel Weidner (Zentrum für Literaturforschung, Berlin) and Prof. Christian Wiese (Goethe University, Frankfurt am Main). 

Makom is a book series published by Fink Verlag (Paderborn). The name ‘Makom’ is the Hebrew term for ‘place’ or ‘space’, but it also designates God, whose spatial presence is affirmed yet at the same time questioned. Makom hosts studies by the Center's affiliated researches, concentrating on modern German-Jewish literature and philosophy. 

Filter By

All Publications

2009
Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2009;3 (2). Publisher's VersionAbstract

Editorial
Ashraf Noor

Heinrich Heine: A Better Song
Jakob Hessing

Betraying Images: Paul Celan's Translation of Charles Baudelaire's “La mort des pauvres”
Michael Schlie

Paideia. Hannah Arendt on Socrates and Critical Thought
Ilaria Possenti

Die Einsamkeit Israels zwischen Gedächtnis und Vergessen. Alain Finkielkraut und Benny Lévy zu Gedächtnis, Säkularisierung und Antisemitismus
Jens Mattern

On the Epistemological Premises of Psychoanalysis
Stéphane Mosès

At the Heart of a Chiasm Derrida and Lévinas, Lévinas and Derrida
Stéphane Mosès

Three Forms of Peace in the Jewish Tradition
Stéphane Mosès

The Question of Language and the Affinities between Philosophy and Literature in Stéphane Mosès' Critical Writings
Ashraf Noor

Instruction and Entertainment
Luis S. Krausz

Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2009;3 (1). Publisher's VersionAbstract

 

Editorial
Ashraf Noor

Die Vertreibung der Frankfurter und Wormser Juden im frühen 17. Jahrundert aus der Sicht des Zeitzeugen Nahman Puch. Edition und Kommentar eines jiddischen Liedes
Heidi Stern

Die Adäquatheit des Zeugens. Über Agamben und Lévinas
Dorothee Gelhard

"Ich weiß nicht": Karl Kraus, der Fall Heine und der sogenannte Philosemitismus
Claudia Sonino

Imaginary Citizenships
Claudio Luzzati

Jewish Philosophy or “Philosophy among the Jews”? Salomon Munk (1803–1867) and the Reception of Judeo-Arabic Texts in the 19th Century
Chiara Adorisio

Sprachdenken im Kontext von Moritz Lazarus' "Völkerpsychologie"
Sabine Sander

Immigration, Identity, and Change: Émigré Composers of the Nazi Period and Their Perceptions of Stylistic Transformation in their Creative Work
Irit Youngerman

2008
Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2008;2 (2). Publisher's VersionAbstract

Editorial
Ashraf Noor

Concepts of Alterity and Liminality in Hermann Cohen's Writings
Sebastian Wogenstein

Rosenzweigs Konzept der Offenbarung und die Zeichen der Liebe
Alexander Ari Joskowicz

Philosophical Present and Responsible Present. Comments on Emmanuel Lévinas's Philosophy of Time
Eli Schonefeld

Politisch-philosophische Implikationen von Wassili Grossmans Leben und Schicksal
Burkhard Liebsch

Unvereinbare Zwienatur(en)? Das Problem der Dualität bei Martin Buber und Gershom Scholem und ihre Einstellung zum Hebräischen und Deutschen bis 1918
Arndt Kremer

Freud und Paulus. Der versteckte Familienroman der Psychoanalyse
Hanswalter Stäubli

A Travel Guide to Palestine. Walter Benjamin in Israel
Vivian Liska, Tamara Eisenberg

Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2008;2 (1). Publisher's VersionAbstract

Editorial
Ashraf Noor

Consideration and Reclamation: Arendt and Ricœur on Judgment
Ashraf Noor

Discussion

Zeugnis und Bezeugung. Überlegungen und Fragen zur Verbindung von philosophischem und religiösem Diskurs im Denken Paul Ricœurs
Jens Mattern

Comments on Philosophy, Religion, and Forgiveness
Paul Ricœurs

Reading the Beyond. Lévinas – Literature, Holiness, and Politics
Philipp Theisohn

Iconology and Iconicity. Towards an Iconic History of Figures, Between Erwin Panofsky and Jean-Luc Marion
Adi Efal

Zu Walter Benjamins Tod. Legenden, Ungewissheiten, dialektische Bilder
Nathalie Raoux, Irving Wohlfarth

Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2008;2 (2). Publisher's VersionAbstract

In Memoriam Stéphane Mosès

 

Editorial
Ashraf Noor

Weiße Stellen und schwarze Löcher: Vergangenheit und Gegenwart in Ostgalizien
Omer Bartov

Epistemics of the Holocaust Considering the Question of "Why?" and of "How?"
Dan Diner

La mémoire, l'histore, l'oubli: A Symposium with Paul Ricœur. Part I: Prefatory Remarks
Ashraf Noor

Martin Heidegger, Hannah Arendt and the Politics of Remembrance
Jeffrey Andrew Barash

Concepts of Time and Space in Phenomenology
Michael Roubach

"Aber wie soll ich denn aus dem Jiddischen übersetzen?": Gershom Scholem and the Problem of Translating Yiddish
David Groiser

Hannah Arendt on Action and Exile
Julia Matveev

Zum Briefwechsel von Leo Löwenthal und Siegfried Kracauer
Philipp von Wussow

2007
Mephisto
Grinberg UZ. Mephisto. (Neuburger K). Padeborn: Wilhelm Fink Verlag; 2007. Publisher's VersionAbstract

Grinberg, der das Gedicht verfasste als er Mitglied einer Gruppe revolutionärer jiddischer Dichter in Warschau war, schuf mit Mephisto ein Werk, das im Zeichen einer Krise der Zivilisation geschrieben wurde. Der 1896 in Bialkamin, Galizien, geborene Dichter Uri Zvi Grinberg setzt sich in seinem expressionistischen jiddischen Langgedicht Mephisto mit der west-europäischen Moderne auseinander. Gott und Mephisto, "jüdische" Tradition und "pagane" Moderne, bilden zwei ungleiche Partner, und die Moderne wird in ihrer aggressiven Präsenz als unumgängliche, die jüdische Kultur verdrängende Notwendigkeit dargestellt. Diese Ausgabe von Uri Zvi Grinbergs Langgedicht Mephisto enthält den jiddischen Originaltext, eine kommentierte Übersetzung und eine Einleitung in das Gedicht im Zusammenhang des Gesamtwerks Uri Zvi Grinbergs.

 

Naharaim
Noor A ed. Naharaim Noor A. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History [Internet]. 2007;1 (1). Publisher's VersionAbstract

Forward
Paul Mendes-Flohr

Editorial
Ashraf Noor

The Bible and the Caesurae of Time
Stéphane Mosès

The Secularisation of Jewish Cultural Memory: Epistemological and Hermeneutical Reflections
Paul Mendes-Flohr

Memory and the Other
Gabriel Motzkin

Walter Benjamin: Time and Justice
Ashraf Noor

The Theopolitical Foundations of Strauss's Criticism of Modernity
Matan Oram

Unde Malum? Zu einer kritischen Revision von Hans Blumenbergs Legitimität der Neuzeit
Christoph Schmidt

Textum: Intertextualität in Yoel Hoffmanns. Christus der Fische
Karin Neuburger

"Eine Karikatur der Theorie". Zur neueren Adorno-Biographik
Philipp von Wussow

Die Hannah Arendt-Rezeption im russischsprachigen Raum. Michael Hefetz: Hannah Arendt – eine Beurteilung des 20. Jahrhunderts
Julia Matveev

2004
Beschneidung des Herzens. Konstellationen deutsch-jüdischer Literatur
Greiner B. Beschneidung des Herzens. Konstellationen deutsch-jüdischer Literatur. Padeborn: Wilhelm Fink Verlag; 2004. Publisher's VersionAbstract

 

Die in diesem Band versammelten Studien sind exemplarischen Konstellationen deutsch-jüdischer Interkulturalität gewidmet. Mit dem Titel "Beschneidung des Herzens", einer Paulinische Wendung, die Shakespeare im "Kaufmann von Venedig" aufgegriffen hat, wird an die fundamentale Konfrontation zwischen der jüdischen Kultur und ihrer nicht-jüdischer Umgebung erinnert, die zu einem deutsch-jüdischen Dialog führte.

 

Eros und Gesetz. Zehn Lektüren der Bibel
Mosès S. Eros und Gesetz. Zehn Lektüren der Bibel. Padeborn: Wilhelm Fink Verlag; 2004. Publisher's VersionAbstract

Makom, die Schriftenreihe des Franz Rosenzweig-Forschungszentrums für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem, wird herausgegeben von Yfaat Weiss. In der jüdischen Überlieferung ist der Begriff Makom ("Ort") einer der Namen Gottes, bezeichnet aber zugleich den Raum der schriftlichen und mündlichen Tradition. Die Veröffentlichungen der Reihe sollen zum fortdauernden Kommentar dieser Tradition beitragen. Aufgenommen werden zum einen Bände, die zentrale Erfahrungen des deutschen Judentums dokumentieren oder sie im Rahmen der neueren deutschen Kulturgeschichte analysieren. Da die Werke deutscher Juden stets auch ein Spiegel für übergreifende Phänomene der europäischen Moderne waren, werden zum anderen Texte in der Reihe veröffentlicht, die sich mit Themen wie kulturelle Erinnerung, Assimilation oder Säkularisation beschäftigen.

 

Jüdische Identität. Die zwei Seelen der deutschen Juden
Mendes-Flohr P. Jüdische Identität. Die zwei Seelen der deutschen Juden. Padeborn: Wilhelm Fink Verlag; 2004. Publisher's VersionAbstract

 

Nirgends stellt sich das Problem der "Identität" schärfer und belasteter als bei der jüdischen. Alles kommt ja darauf an, ob sie sich einer historischen, politischen und sozialen Zuschreibung oder einem Prozess der Selbstfindung und Selbstidentifizierung verdankt. Deutsche Juden waren sich seit ihrer sog. "Emanzipation" immer schmerzlich bewusst, dass es sich in ihrem Fall eher um eine "Assimilation im Akkusativ" als eine "im Dativ" handelte, und noch heute ist die Rede vom "Jüdischen" zumeist tief von den "Definitionen" der Nazis kontaminiert. Auch für gegenwärtige Juden gestaltet sich ihre jüdische Identität sehr unterschiedlich. Seit der Aufklärung wird sie nicht mehr ausschließlich über die Treue zur Tora und zu den göttlichen Geboten bestimmt. Moderne Juden gehören vielmehr zahlreichen (lokalen, beruflichen, kulturellen, politischen, freizeitlichen) Gemeinschaften an, die sich nicht zwangsläufig entsprechen. Auf der anderen Seite geht es seit der Gründung des Staates Israels aber auch um eine politische Selbstidentifikation, die sich ihrerseits über Einschluss- und Ausschlussverfahren regelt. Die Kriterien dafür sind, wie man weiß, kontrovers - uns so können wir Paul Mendes-Flohr für seine engagierte, klare, aber auch nachdenkliche historische und politische Orientierung nicht dankbar genug sein.