The Rosenzweig Center's Publications

The Franz Rosenzweig Minerva Center promotes the publication of original and groundbreaking works in the field of German-Jewish studies. The two main platforms in which fellows and young scholars can publish the results of their research are the Naharaim journal and Makom book series.

naharaim head2

The journal Naharaim was founded by the Franz Rosenzweig Minerva Research Centre at the Hebrew University of Jerusalem in 2007 and appears bi-annually. It is a peer-reviewed journal and publishes the latest research on philosophical, literary and historical aspects of German-Jewish culture. The articles appear in both German and English. 

Naharaim (Hebrew for Zweistromland, a land that lies between two rivers) presents biographical portraits and research on the intellectual history of German-speaking Jewry. The journal explores paradigmatic thinkers within German-Jewish modernism since the Emancipation; traces the outlines of the German-Jewish experience both in the context of general Jewish issues and beyond the specific Jewish horizon; discusses the phenomenon of secularisation as a process of transformation of religious content taking place within the framework of a secular worldview; and critically engages with theoretical debates in France, North America and Germany that address topics from past and contemporary Jewish thought.

Managing Editor: Levy, Amit
Ed. by Pollock, Benjamin / Weidner, Daniel / Wiese, Christian

Submission of manuscripts:
https://mc.manuscriptcentral.com/nahar

makom head

Makom is a book series published by Fink Verlag (Paderborn). The name ‘Makom’ is the Hebrew term for ‘place’ or ‘space’, but it also designates God, whose spatial presence is affirmed yet at the same time questioned. Makom hosts studies by the Center's affiliated researches, concentrating on modern German-Jewish literature and philosophy. 

Filter By

Jüdische Identität. Die zwei Seelen der deutschen Juden

Citation:

Mendes-Flohr P. Jüdische Identität. Die zwei Seelen der deutschen Juden. Padeborn: Wilhelm Fink Verlag; 2004.
Jüdische Identität. Die zwei Seelen der deutschen Juden

Abstract:

 

Nirgends stellt sich das Problem der "Identität" schärfer und belasteter als bei der jüdischen. Alles kommt ja darauf an, ob sie sich einer historischen, politischen und sozialen Zuschreibung oder einem Prozess der Selbstfindung und Selbstidentifizierung verdankt. Deutsche Juden waren sich seit ihrer sog. "Emanzipation" immer schmerzlich bewusst, dass es sich in ihrem Fall eher um eine "Assimilation im Akkusativ" als eine "im Dativ" handelte, und noch heute ist die Rede vom "Jüdischen" zumeist tief von den "Definitionen" der Nazis kontaminiert. Auch für gegenwärtige Juden gestaltet sich ihre jüdische Identität sehr unterschiedlich. Seit der Aufklärung wird sie nicht mehr ausschließlich über die Treue zur Tora und zu den göttlichen Geboten bestimmt. Moderne Juden gehören vielmehr zahlreichen (lokalen, beruflichen, kulturellen, politischen, freizeitlichen) Gemeinschaften an, die sich nicht zwangsläufig entsprechen. Auf der anderen Seite geht es seit der Gründung des Staates Israels aber auch um eine politische Selbstidentifikation, die sich ihrerseits über Einschluss- und Ausschlussverfahren regelt. Die Kriterien dafür sind, wie man weiß, kontrovers - uns so können wir Paul Mendes-Flohr für seine engagierte, klare, aber auch nachdenkliche historische und politische Orientierung nicht dankbar genug sein.

 

Publisher's Version

Makom Series: 2
See also: Makom Series